Bambus statt Plastik

Als erste Hotelgruppe wird Avani Hotels & Resorts wird in Zukunft weltweit Bambus-Trinkhalme und damit einen nachhaltigen und umweltfreundlichen Rohstoff einsetzen. Täglich werden weltweit drei Milliarden Plastiksstrohhalme benutzt und weggeworfen. Im Gegensatz zu Plastiktüten oder Coffee-to-go-Bechern herrscht noch kein Bewusstsein dafür, was Plastikstrohhalme in unserer Umwelt anrichten. 

Im Januar 2018 wurden die Bambus-Strohhalme in allen asiatischen Häusern eingeführt. Bis Ende des Jahres sollen die Resorts rund um Australien, Neuseeland, Europa und dem Nahen Osten folgen.

Persönliches Engagement des CEO

Wie so oft resultiert die Bemühung um Nachhaltigkeit aus einem persönlichen Engagement. In diesem Fall ist der Gründer und CEO von Avani-Eigentümer Minor Hotels für die Änderung verantwortlich. William Heinicke ist die Reduzierung des Plastikmülls in seinen Hotels ein wichtiges Anliegen.

Allein in Deutschland beträgt der gesamte jährliche Verbrauch 40 Milliarden Plastikstrohhalme. Was viele nicht wissen: Bis sich ein Trinkhalm aus Plastik zersetzt hat dauert es 500 Jahre. Von den weltweit 300 Millionen Tonnen produzierter Plastik landen jährlich neun Millionen in den Weltmeeren.

Bambus gehört zu den nachhaltigsten Pflanzen, da er sehr schnell wächst. Die Strohhalme sind komplett abbaubar, da sie aus organischem Material bestehen. Damit sind sie eine hervorragende Alternative zu Plastik, Stahl oder Glas. Bambusstrohhalme sind wiederverwendbar, da sie gereinigt und desinfiziert werden können.

Hintergrund Avani Hotels

Die thailändische Hotelgruppe Minor Hotels unterhält derzeit 155 Hotels in 23 Ländern. Neben den eigenen Marken Anantara, Avani, Tivoli und Elewana Collection betreibt das Unternehmen Marken wie Oaks, Marriott, Four Seasons, St. Regis, Radisson Blu und Minor International. Zu Avani gehören derzeit 19 Häuser. Eine Expansion der Gruppe auf 190 Häuser ist geplant.

Die Avani Hotels setzen auf Trinkröhrchen aus Bambus.
Die Avani Hotels setzen auf Trinkröhrchen aus Bambus. (Bild: Avani Hotels & Resorts)